Komp_Header_Serie_Sophienlust_Extra_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_EXTRA_60px_Hoehe_Freisteller
In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie ist Denise überall im Einsatz. Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Doch auf Denise ist Verlass. In der Reihe Sophienlust Extra werden die schönsten Romane dieser wundervollen Erfolgsserie veröffentlicht. Warmherzig, zu Tränen rührend erzählt von der großen Schriftstellerin Patricia Vandenberg.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_EXTRA_60px_Hoehe_Freisteller

156 – Wir sind allein

Nr.: 156
Veröffentlichung: 11. Juni 2024
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Gert Rothberg
Artikel-Nr.: 9783989865105

Andrea gähnte ausgiebig und herzhaft, aber ihr Mann, der Tierarzt Dr. Hans-Joachim von Lehn war so in den Artikel einer Fachzeitschrift vertieft, dass er es nicht bemerkte. Deshalb entschloss sich Andrea, zu drastischeren Mitteln zu greifen. Sie stieß einen langen Seufzer aus und zerknüllte raschelnd das Blatt Papier, auf dem sie die für den nächsten Tag geplanten Einkäufe notiert hatte.

Hans-Joachim sah auf und fragte irritiert: »Was ist los?«

»Ach, nichts«, entgegnete die junge Frau vage, aber in einem Tonfall, der deutlich durchblicken ließ, dass sehr wohl etwas los war.

Der Tierarzt erhob sich, beugte sich über Andrea und erkundigte sich besorgt: »Fühlst du dich nicht wohl? Du bist heute Abend so schweigsam.«

»Oh, ich bin vollkommen gesund«, erwiderte Andrea, allerdings eher trübselig und ohne die gewohnte Munterkeit, die Hans-Joachim an seiner Frau kannte und liebte.

»Aber irgendetwas ist mit dir nicht in Ordnung«, beharrte Hans-Joachim. »Seit dem Abendessen hast du kein Wort mehr geredet, und auch da hast du mich nur gefragt, ob die Kartoffeln genug gesalzen wären.«

»Was hätte ich sonst schon viel sagen sollen?«, murmelte Andrea. »Es passiert ja nichts, worüber ich reden könnte. Ein Tag vergeht wie der andere. Aufstehen, Frühstück richten, Peterle waschen und anziehen. Anrufe entgegennehmen, die größtenteils deine Praxis betreffen, mit Marianne besprechen, was es zu essen geben soll und was eingekauft werden muss – ach, es ist tagtäglich derselbe Trott.«

Könnte Sie auch interessieren