Komp_Header_Serie_Sophienlust_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Der Sophienlust Bestseller darf als ein Höhepunkt dieser Erfolgsserie angesehen werden. Denise von Schoenecker ist eine Heldinnenfigur, die in diesen schönen Romanen so richtig zum Leben erwacht. Das Kinderheim Sophienlust erfreut sich einer großen Beliebtheit und weist in den verschiedenen Ausgaben der Serie auf einen langen Erfolgsweg zurück. Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, mit Erreichen seiner Volljährigkeit, das Kinderheim Sophienlust gehören wird.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

159 – Wanja, der Junge vom Zirkus

Nr.: 159
Veröffentlichung: 26. März 2024
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Aliza Korten
Artikel-Nr.: 9783989860360

»Ich mache mir Sorgen um Helmut«, sagte Andrea von Lehn an einem regnerischen Sommerabend zu ihrem Mann.

Dr. Hans-Joachim von Lehn, Tierarzt in Bachenau, nahm seine junge Frau in die Arme und küsste sie verliebt und zärtlich.

»Mit unserer Marianne und Helmut Koster wäre es wohl nichts?«, fragte er vergnügt. »Er muss sich doch über Betti nach und nach hinwegtrösten, wenn er ein richtiger Mann ist.«

Helmut Koster war der Tierpfleger, dem die vierbeinigen und gefiederten Bewohner des Tierheims Waldi & Co. anvertraut waren. Andrea, genau wie ihr Mann ein Tierliebhaber reinsten Wassers, hatte dieses Tierheim gegründet. Waldi, ihr Dackel, war Chef und Namenspatron des Heims. Augenblicklich lag er einträchtig mit seiner Familie, die aus seiner Gattin und zwei Kindern bestand, auf einem Kissen im Wohnzimmer, während die mächtige schwarze Dogge Severin, Andreas ständiger Begleiter, auf einem alten Teppich ihren Stammplatz hatte und die Szene wie immer mit klugen, wachsamen Augen überschaute.

»Marianne und Helmut passen nicht zusammen«, erwiderte Andrea jetzt und schob ihren Mann ein wenig von sich. »Ich sehe, du nimmst die Sache wieder einmal auf die leichte Schulter. Wir können schließlich nicht erwarten, dass unser tüchtiger Tierpfleger sich automatisch in jedes unserer Hausmädchen verliebt. Die Sache mit Betti war eine Enttäuschung für ihn, obwohl ich meine, dass es so und nicht anders kommen musste. Betti hat ein echtes Glück gefunden, und unser guter Helmut ist nun einmal im Grunde eine unstete Natur. Das Zirkusblut lässt sich auf die Dauer nicht verleugnen.«

Dr.

Könnte Sie auch interessieren