Komp_Header_Serie_Sophienlust_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Der Sophienlust Bestseller darf als ein Höhepunkt dieser Erfolgsserie angesehen werden. Denise von Schoenecker ist eine Heldinnenfigur, die in diesen schönen Romanen so richtig zum Leben erwacht. Das Kinderheim Sophienlust erfreut sich einer großen Beliebtheit und weist in den verschiedenen Ausgaben der Serie auf einen langen Erfolgsweg zurück. Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, mit Erreichen seiner Volljährigkeit, das Kinderheim Sophienlust gehören wird.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Sophienlust_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

132 – Ein tapferes Bubenherz

Nr.: 132
Veröffentlichung: 5. Januar 2024
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Elisabeth Swoboda
Artikel-Nr.: 9783989368149

Als Christian Birkhofer den Tierarzt Dr. Hans-Joachim von Lehn anrief und ihn bat, einer kalbenden Kuh beizustehen, fiel dem Tierarzt an seiner Stimme nichts Außergewöhnliches auf. Sie klang seiner Meinung nach durchaus gefasst und normal. Doch bei seinem Eintreffen auf dem Bauernhof bemerkte er sofort, dass sich Christian Birkhofer in hellster Aufregung befand. Zuerst schrieb er diese Tatsache der Unerfahrenheit des jungen Mannes in Bezug auf landwirtschaftliche Belange zu.

Doch bald merkte er, dass das andere Gründe haben musste. Deshalb versuchte er sich ins Gedächtnis zurückzurufen, was er von Christian wusste. <p class=" stern"

Christian Birkhofer war noch jung. Erst vor Kurzem hatte er seinen dreiundzwanzigsten Geburtstag gefeiert. Und zwar hatte er das, zum heimlichen Verdruss seiner Angehörigen, nicht im Beisein seiner Eltern und seines kleinen Bruders Florian, sondern im Kreis seiner Freunde in Stuttgart getan. Seine Mutter war darüber traurig gewesen. Sie hatte es als Zeichen dafür gewertet, dass sich ihr älterer Sohn nun gänzlich von seiner Familie gelöst habe. Ein wenig schob sie die Schuld daran Anita Pribil, Christians Verlobter, zu, aber in ihrem Inneren wusste sie, dass schon lange zuvor eine Entfremdung zwischen Christian und seiner Familie entstanden war. Diese Entfremdung war ganz allmählich vor sich gegangen und hatte damit begonnen, dass Christian schon als Kind für die Landwirtschaft kein besonderes Interesse gezeigt hatte. Dafür hatten ihn technische Dinge fasziniert. Als Zwölfjähriger hatte er seine Eltern dadurch verblüfft, dass er einen zu Mucken neigenden Traktor einwandfrei repariert hatte. Sein Vater hatte ihn in eine Realschule gesteckt, und nach deren Abschluss war der junge Birkhofer in eine größere Metallwarenfirma in Stuttgart eingetreten.

Anna Birkhofer bedauerte diesen Umstand, obwohl man ihr zu verstehen gab, dass vor ihrem Sohn eine zwar nicht außerordentliche, aber doch solide Karriere liege, da er nicht nur begabt, sondern auch zielstrebig sei.

Könnte Sie auch interessieren