Komp_Header_Serie_Im_Sonnenwinkel_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Im_Sonnenwinkel_Neue_Edition_60px_Hoehe_Freisteller
IM SONNENWINKEL ist eine Familienroman-Serie, bestehend aus 75 in sich abgeschlossenen Romanen. Schauplatz ist der am Sternsee verträumt gelegene SONNENWINKEL. Als weitere Kulisse dient die FELSENBURG, eine beachtliche Ruine von geschichtlicher Bedeutung. Der Sonnenwinkel ist eine Zusammenfassung der kleinen Orte Erlenried und Hohenborn, in denen die Akteure der Serie beheimatet sind. Die einzelnen Folgen behandeln Familienschicksale, deren Personen wechseln, wenn eine Handlung abgeschlossen ist. Im Mittelpunkt, jedoch als Rahmenhandlung, stehen die immer wiederkehrenden Hauptpersonen, die sich langsam weiterentwickeln. So trennt den ersten und letzten Roman in etwa ein Jahrzehnt.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Im_Sonnenwinkel_Neue_Edition_60px_Hoehe_Freisteller

16 – Ein Glück, das schnell zerbrach

Nr.: 16
Veröffentlichung: 2. August 2022
Erscheinungsweise: alle 2 Wochen
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783740997823
Magnus von Roth trat schnell vom Fenster zurück, als er das Auto sah. »Er kommt, Tresi!« sagte er, und es klang erleichtert, als hätte er schon nicht mehr gehofft, daß der erwartete Besuch eintreffen würde. »Bitte, kein Wort über diese alte Geschichte! Versprich es mir!« »Du müßtest mich nach fünfzig­jähriger Ehe eigentlich kennen, Magnus«, war ihre nachsichtige Antwort. Er eilte hinaus. Dem Auto entstieg eben ein Mann mit ergrautem Haar. Sehr früh war Joachim Conrad ergraut, wie Magnus von Roth feststellte. »Lieber Joachim, herzlich willkommen!« Seine Stimme klang bewegt, doch dem andern fehlten die Worte ganz. Stumm drückte er die Hand des Älteren. Joachim Conrads Gesicht war von Sonne und Wind gegerbt, aber es wirkte dennoch fahl. Vielleicht machte das auch die innere Erregung, seinen ehemaligen Lehrer und gütigen Freund nach vielen Jahren der Trennung wiederzusehen. Dr. Joachim Conrad war Kunsthistoriker wie er, und er trug ein schreckliches Schicksal mit sich herum, das sein Gesicht geprägt hatte. Er war sechsunddreißig Jahre, aber er wirkte viel älter, und neben ihm sah Magnus von Roth, nicht nur vierfacher Großvater, sondern seit einigen Wochen sogar Urgroßvater, geradezu frisch aus. Wir werden ihn schon wieder aufpäppeln, dachte Magnus von Roth. Es mußte doch mit dem Teufel zugehen, wenn ausgerechnet bei ihm unsere Erlenrieder Atmosphäre keine Wirkung täte.

Könnte Sie auch interessieren