Header_Serie_der_exzellente_Butler_Parker_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Der_exzellente_Butler_Parker_60px_Hoehe_Freisteller
Exzellent – das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen. Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv – spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht!
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Der_exzellente_Butler_Parker_60px_Hoehe_Freisteller

92 – Im Takt des Verbrechens

Nr.: 92
Veröffentlichung: 9. Januar 2024
Erscheinungsweise: alle 2 Wochen
Seitanzahl: 100
Autor: Günter Dönges
Artikel-Nr.: 9783989367562

Der Bus fuhr bereits an, als sie hastig den Wagen verließ, beinahe strauchelte und dann mit schnellen Schritten die breite Fahrbahn überquerte. Auf der anderen Straßenseite angelangt, blieb sie kurz stehen und sah sich prüfend ängstlich um.

Sie mochte etwa fünfundzwanzig Jahre alt sein, war schlank, mittelgroß und trug ein graues Kostüm mit einem kleinen Pelzkragen. Sie sah nicht besonders gesund aus. Unter den Augen lagen tiefe Schatten. Sie erinnerte an eine kleine graue Maus, die Angst vor der Katze hat.

Als sie die Straße hinunterschritt, sah sie sich wiederholt um, als fürchte sie, verfolgt zu werden. Sie preßte die große dunkle Handtasche fest gegen ihren Körper. Sie schien einen Schatz verteidigen zu wollen. Als sie an einem Schnellimbiß vorüberkam, blieb sie jäh stehen. Ihr war ein Gedanke gekommen. Nach einem weiteren schnellen Blick betrat sie kurz entschlossen das Lokal und setzte sich auf einem Drehhocker an die Theke. Sie bestellte sich einen schwarzen Kaffee und ließ sich das Telefonbuch geben. Hastig blätterte sie die Seiten um.

Sie hatte bald gefunden, wonach sie suchte. Sie schrieb die Nummer in ihr kleines Notizbuch, das sie aus der Handtasche hervorgeholt hatte. Sie nippte am frisch servierten Kaffee, nahm nur einige wenige Schlucke und ließ den Rest dann stehen. Sie zahlte und betrat eine der beiden Telefonzellen, die sich an der Rückseite des Lokals befanden.

Sorgfältig wählte sie die aus dem Telefonbuch herausgesuchte Nummer. Sie blickte durch die Glasscheibe in das gut besuchte Lokal.

Könnte Sie auch interessieren