Komp_Header_Serie_Der_Bergpfarrer_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Der_Bergpfarrer_60px_Hoehe_Freisteller
Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 13 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. Diese Serie enthält alles, was die Leserinnen und Leser von Heimatromanen interessiert.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Der_Bergpfarrer_60px_Hoehe_Freisteller

445 – Ich lass mir das Glück nicht nehmen

Nr.: 445
Veröffentlichung: 12. Februar 2024
Erscheinungsweise: 2 mal pro Woche
Seitanzahl: 100
Autor: Toni Waidacher
Artikel-Nr.: 9783989368873

Sebastian kehrte ins Pfarrhaus zurück. Sophie Tappert trat aus der Küche und fragte: »Wie geht’s denn der Aileen Huber, Hochwürden? Hat s’ den Schock vom Klettersteig schon einigermaßen überwunden?«

»So richtig noch net«, antwortete Sebastian. »Dr. Keller meint, dass man sie noch einmal mit der Situation konfrontieren muss. Das heißt, die Aileen muss lernen, ihre Angst vor dem Berg zu über­winden. Deshalb werd’ ich mit ihr die Tour hinauf zur Kandereralm nachholen. Ich muss bloß in meinem Terminkalender nachschauen, wann’s bei mir passt. Wenn ich mich aber richtig entsinn’, dann stehen in den nächsten Tagen keine wichtigen Termine an.«

»Jeder andere wär’ sauer auf die Aileen, wenn s’ ihn so versetzt hätt’, wie sie’s mit Ihnen getan hat, Hochwürden.«

»Eines der größten Geschenke, die man sich selbst machen kann, ist zu vergeben«, versetzte der Bergpfarrer, hob das Gesicht ein wenig an und schnupperte. »Mein Bruder wird begeistert sein, Frau Tappert, wenn er um zwölf Uhr kommt und riecht, dass sie uns einen Sauerbraten kredenzen werden.«

Sophie lächelte.

»Was gibt’s denn als Beilagen?«

»Knödel, Blaukraut und eingemachte Preiselbeeren.«

»Mir läuft das Wasser im Mund zusammen«, gestand Sebastian.

Könnte Sie auch interessieren