Komp_Header_Serie_Der_Bergpfarrer_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Der_Bergpfarrer_60px_Hoehe_Freisteller
Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 13 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. Diese Serie enthält alles, was die Leserinnen und Leser von Heimatromanen interessiert.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Der_Bergpfarrer_60px_Hoehe_Freisteller

410 – Mein Herz gehört nur dir!

Nr.: 410
Veröffentlichung: 5. Oktober 2023
Erscheinungsweise: 2 mal pro Woche
Seitanzahl: 100
Autor: Toni Waidacher
Artikel-Nr.: 9783989363663

»Ja, sag mal, hat die Sonne dir dein letztes bisschen Hirn versengt, oder was soll das, was da treibst?« rief Anton Burgthaler wütend.

Er wandte sich dabei zu seinem Knecht um, der neben ihm stand.

»Jetzt schau dir das an. Der Kerl ist doch net mehr ganz bei Trost!«

Der Grund für die Wut des Bauern stand drei Meter von ihnen entfernt und schlug mit einem schweren Hammer armdicke Pfosten in den Boden der Almwiese. Zwei große Rollen Stacheldraht, die in der Nähe lagen, ließen keine Zweifel daran aufkommen, warum Franz Kroninger die Zaunpfähle in den Boden trieb. Er kümmerte sich nicht um den schimpfenden Nachbarn, sondern verrichtete seine Arbeit, als wäre außer ihm niemand auf der Welt.

»Wirst mir endlich erklären, was du eigentlich damit bezweckst?« brüllte der Burgthaler lauthals.

Jetzt erst unterbrach der andere seine Tätigkeit und sah den Frager nachdenklich an.

»Das siehst doch«, erwiderte er schließlich. »Ganz so dumm kannst doch gar net sein, als dass du’s net erkennst. Aber, für den Fall, dass doch, will ich es dir gern erklären. Ich zieh einen Zaun.«

In Anton kochte allmählich die Wut hoch. Die drei Männer standen auf der Wiese, unterhalb des Koglers, und so wie es den Anschein hatte, teilte Franz Kroninger sie genau in zwei Hälften.

»Und was soll das Ganze?«

Der Burgthalerbauer musste sich schwer zusammenreißen, damit er nicht seinem Nachbarn an die Gurgel ging.

Könnte Sie auch interessieren