Komp_Header_Serie_Dr_Norden_1150x500px
KMS_Serienwelt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Patricia Vandenberg ist die Begründerin von "Dr. Norden", der erfolgreichsten Arztromanserie deutscher Sprache, von "Dr. Laurin", "Sophienlust" und "Im Sonnenwinkel". Ohne ihre Pionierarbeit wäre der Roman nicht das geworden, was er heute ist.
Loading...
KMS_Serienwelt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller

140 – Dodos letzter Sommer

Nr.: 140
Veröffentlichung: 16. Juni 2024
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783989864740
»Bekannte Privatklinik vor dem Aus?« Nachdem ihr Mann in die Behnisch-Klinik gerufen worden war, hatte Fee Norden die Zeitung aufgeschlagen, um sich abzulenken. Die Chefin Dr. Jenny Behnisch rang nach einer Infektion mit dem Marburg-Virus mit dem Leben, und es gab nichts, was Felicitas tun konnte. Doch auch das, was sie zu lesen bekam, war alles andere als dazu angetan, ihre Stimmung aufzuhellen. »Nicht genug damit, dass die Behnisch-Klinik in Sachen Sicherheit offenbar nur unzureichend ausgestattet ist, kam nun auch noch ein Unterschlagungsskandal ans Licht der Öffentlichkeit«, las Fee atemlos das, was der sensationslüsterne Reporter in reißerischer Manier berichtete. »Es handelt sich um das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gewordene Projekt ›Ein Bild für Mami‹ der Arztfrau Felicitas Norden. Hierbei bekommen Kinder schwer erkrankter Mütter die Gelegenheit, ihre traumatischen Erfahrungen in einer Maltherapie aufzuarbeiten. Leider scheint Frau Dr. Nordens unermüdliches Engagement nicht nur dem guten Zweck sondern vielmehr ihrem eigenen Kontostand gegolten zu haben. Wie der Verlag aus sicherer Quelle erfuhr, wurde ein fünfstelliger Betrag über Umwege auf ein Konto überwiesen, dessen Inhaberin niemand anderer als die engagierte Ärztin und Mutter von fünf Kindern ist …« Fassungslos ließ Fee das Blatt sinken. »Was ist denn, Mami? Geht’s dir nicht gut?«, erkundigte sich die älteste Tochter Anneka besorgt. Während die anderen Kinder längst vom Frühstückstisch aufgestanden und das Weite gesucht hatten, war sie bei ihrer Mutter geblieben, um ihr Gesellschaft zu leisten. »Du bist ja auf einmal ganz blass.« Hastig faltete Felicitas die Zeitung zusammen und verbarg sie auf ihrem Schoß. Auf keinen Fall sollten ihre Kinder von dieser unerhörten Lüge erfahren.

Könnte Sie auch interessieren