Komp_Header_Serie_Dr_Norden_1150x500px
KMS_Serienwelt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Patricia Vandenberg ist die Begründerin von "Dr. Norden", der erfolgreichsten Arztromanserie deutscher Sprache, von "Dr. Laurin", "Sophienlust" und "Im Sonnenwinkel". Ohne ihre Pionierarbeit wäre der Roman nicht das geworden, was er heute ist.
Loading...
KMS_Serienwelt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller

112 – Alles aus Liebe

Nr.: 112
Veröffentlichung: 22. März 2024
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783989860216
»Herzlichen Glückwunsch, Ihre Kur wurde bewilligt.« Der Orthopäde Dr. Reinhold Horten strahlte übers ganze Gesicht, als er seiner Patientin, der Anwältin Miriam Wacker, die frohe Botschaft überbrachte. Nach einer Bandscheibenoperation hatte er die Kur beantragt. »In zwei Wochen geht es los.« »In zwei Wochen schon?« Statt sich zu freuen, saß Miriam ihrem Arzt gegenüber und starrte ihn ungläubig an. Im Geist rechnete sie nach. »Aber da habe ich meiner Tochter versprochen, mit ihr in den Winterurlaub zu fahren.« Nachdem ich wochenlang auf sie eingeredet habe, dass sie es auch vierzehn Tage ohne ihren Freund aushält!, ging es ihr durch den Sinn. Katja wird mich schlicht für verrückt erklären! »Tja.« Ratlos zuckte Dr. Horten mit den Schultern. »Sie werden sich entscheiden müssen, zumal Sie in einer der besten Einrichtungen Süddeutschlands untergekommen sind, dem Sanatorium auf der Roseninsel, auch Insel der Hoffnung genannt. Da haben Sie wirklich Glück gehabt, denn Betten sind dort sehr schwer zu bekommen.« Dr. Horten lehnte sich vor und sah Miriam forschend in die Augen. »Und sind Sie doch mal ehrlich, Frau Wacker.

Könnte Sie auch interessieren