Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

70 – Ein Fall ohne Hoffnung?

Nr.: 70
Veröffentlichung: 14. März 2014
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783863771720
Für Alix Faßbender begann dieser Tag wie jeder andere. Punkt sechs Uhr läutete der Wecker, denn sie war eine Frühaufsteherin. Allerdings mußte sie sich wenigstens zehn Minuten rekeln, und dazu stellte sie das Radio an. Sie hörte die Frühnachrichten und war froh, wenn der neue Tag nicht mit einer Schreckensnachricht begann. Aber sie hatte eine ebenso realistische wie positive Einstellung zum Leben und hatte sich damit abgefunden, auch mit den schrecklichen Ereignissen zu leben. Ein etwas komisches Gefühl hatte sie heute morgen im Hals, aber dem maß sie auch keine allzugroße Bedeutung bei, da sie am Abend zuvor mit Freunden einen großen Auftrag gefeiert hatte. Es war spät geworden, und man hatte auch ganz hübsch etwas durch die Kehle rinnen lassen. Alix war vierunddreißig, eine bekannte Architektin, und bei ihren verheirateten Freundinnen als Karrierefrau und Intelligenzbestie verschrien. Freilich sagte man ihr das nicht. Zu ihr war man immer nur freundlich und sogar ein bißchen nachsichtig, da man sie schon der alten Jungfer zusteuern sah. Alix wußte dennoch genau, was man über sie dachte und redete, und es amüsierte sie. Sie brauchte ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Sie sah blendend aus, groß, schlank, langbeinig. Ja, Beine hatte sie, um die sie insgeheim doch von jeder anderen Frau beneidet wurde, wenn auch manch andere, die mit einem glatten Puppengesicht ausgestattet war, es ablehnte, sie als schön zu bezeichnen. Ihr ausdrucksvolles, interessantes Gesicht mit dem lebhaften Mienenspiel zog freilich manchen Mann an, erschreckte ihn aber auch gleichzeitig, weil er sich unwillkürlich unterlegen fühlte. Alix hatte nichts gegen Männer. Sie betrachtete diese als Partner, wollte aber von ihnen nicht als Weibchen eingestuft werden. Sie war jedoch noch keinem begegnet, für den sie ihre Freiheit und Unabhängigkeit hätte aufgeben wollen. Die Nachrichten waren vorbei, der Wetterbericht war verheißungsvoll. Sie wollte am Nachmittag zum Segeln an den Starnberger See fahren.

Könnte Sie auch interessieren