Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

305 – Die Karriere der schönen Sandra

Nr.: 305
Veröffentlichung: 25. Dezember 2018
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783740939830
Sandra Christobal auf ihrer Amerikatournee schwer erkrankt, so lautete die Schlagzeile des Tages auf mehreren Boulevardzeitungen. Auch im Radio wurde es bekanntgegeben, und da horchte auch Fee Norden auf. Während eines Konzertes in San Francisco war sie auf der Bühne zusammengebrochen, es war eine Viruserkrankung diagnostiziert worden. Und man erinnerte sich... Das tat auch Fee Norden. Sie erinnerte sich an die bildhübsche zwanzigjährige Alexandra Schneider, Tochter eines hohen Staatsbeamten, die sich heimlich und zum späteren Entsetzen ihrer Familie an einem Schlagerwettbewerb beteiligt hatte und dann tatsächlich sofort einen Vertrag bekam. Zehn Jahre waren seither vergangen, und Fee Norden erinnerte sich an manches andere auch. Aber es gab auch andere, die diese Nachricht gehört oder gelesen hatten, mit unterschiedlichen Empfindungen. Ihre Fans waren freilich bestürzt, und in der Konzertagentur Melander läutete dauernd das Telefon. Die meisten wollten wissen, was nun wirklich mit Sandra sei. Auch bei Doris Deinert, geborene Schneider, läutete das Telefon. Ihre Mutter Dorothea war am Apparat. »Hast du es gelesen?« fragte sie erregt. »Gehört, Mutti«, erwiderte Doris. »Aber Sandra wird bestimmt in besten Händen sein. Sie kann sich doch alles leisten. Es muß ja nun nicht in unserer Familie Unruhe entstehen.« »Aber sie ist doch auch meine Tochter, das mußt du doch verstehen, Doris.«

Könnte Sie auch interessieren