Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

279 – Berufen, Arzt zu sein?

Nr.: 279
Veröffentlichung: 26. Juni 2018
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783740931247
Dr. Norden mußte wegen eines Patienten noch einen telefonischen Bericht an das Herzzentrum geben und war deshalb noch in der Praxis geblieben. Dorthe und Franzi waren bereits gegangen. Da läutete es, gleich mehrmals, und da das Gespräch gerade beendet war, ging der Arzt rasch zur Tür.An der Wand lehnte ein Mann. Aus seiner Nase lief Blut, seine Stirn war schweißbedeckt, und die Augen waren furchtsam aufgerissen.»Herr Ortmann«, rief Dr. Norden aus, »was ist?« Er stützte den schwankenden Mann und führte ihn ins Behandlungszimmer. Nur mühsam konnte sich Klaus Ortmann an Dr. Nordens Arm voranschleppen.Zum Glück waren noch Eiswürfel im Kühlschrank, und so füllte Dr. Norden gleich einen Beutel und legte ihn dem verstörten Mann ins Genick. Dann gab er ihm eine Injektion, denn Klaus Ortmann zitterte am ganzen Körper.»Ich weiß nicht, wie das gekommen ist«, murmelte er, nachdem er sich einigermaßen beruhigt hatte. »Plötzlich war mir so schwindelig. Ich konnte mich nicht mehr auf die Straße konzentrieren, aber bis hierher habe ich es geschafft. Es war so ein spontaner Entschluß.ja gar nicht, ob Sie in der Praxis sind.»Ich bin noch da, und nun werden wir mal sehen, was dahinterstecken kann.

Könnte Sie auch interessieren