Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

249 – Vergessene Tränen

Nr.: 249
Veröffentlichung: 15. November 2017
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783740923587

»Knusperhäuschen« nannten die Norden-Kinder das kleine Haus am Waldesrand, in dem Sandra Mücke mit ihren beiden Hunden Fridolin und Pippa und dem Papagei Bobby lebte.

In diesem Haus war Sandra aufge­wachsen, als Tochter eines mittelmä­ßigen Pianisten und einer tüchtigen Sekretärin, die weitgehendst den Le­bensunterhalt für die Familie ver­diente. Dennoch war Nanette Mücke eine gute und liebevolle Mutter und auch eine nachsichtige Ehefrau gewe­sen, obgleich sie wahrhaft Besseres verdient hätte. Sie beklagte sich nicht. Sie hatte den Mann gewollt, nun mußte sie auch durchhalten. Als San­dra im Alter von zwölf Jahren von ei­nem Wolfshund gebissen worden war, hatte Raimund Mücke einen solchen Nervenschock bekommen, daß er einfach fortgelaufen war. To­desmutig hatte Nanette ihr Kind der wütenden Bestie entrissen, und es war dann Dr. Norden gewesen, der Sandra das Leben gerettet hatte.

Raimund Mücke war anderntags tot aus dem See geborgen worden. Man sagte, er hätte sich das Leben ge­nommen. Dem Lebenden hätte Na­nette niemals verziehen, daß er dem Kind nicht geholfen hatte, den Toten schützte sie, indem sie sagte, daß ihr Mann dazu niemals fähig gewesen wäre, und solche Entschlossenheit hätte sie ihm auch niemals zugetraut. Nun, es war ein heißer Tag gewesen, und es waren an diesem mehrere Menschen ertrunken. In den Akten war es als Unfall verzeichnet worden, und Nanette hatte die Lebensversi­cherung bekommen, die sie auf Ge­genseitigkeit abgeschlossen hatten. Fortan ging es ihnen besser als zu Leb­zeiten des gereizten und aggres­siven Vaters.

Nanette hatte eine gute Stellung bekommen. Sie wollte ja, daß Sandra studieren könne, da sie von den Leh­rern als

Könnte Sie auch interessieren