Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

240 – Ein Mann kam aus Amerika

Nr.: 240
Veröffentlichung: 18. September 2017
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783740921873

»Gut, dass Sie so schnell kommen, Herr Doktor, ich mache mir solche Sorgen um Omchen«, wurde Dr. Norden von dem jungen Mann schon an der Tür des kleinen Siedlungshäuschens empfangen, das sich von den anderen in dieser Straße nur dadurch unterschied, dass es inmitten eines wunderhübsch angelegten und gepflegten Gartens stand. Der Garten war Kai Benthins liebstes Hobby und auch das seiner Großmutter, die er innigst liebte.

»Ja, dann wollen wir mal schauen, was der Oma Benthin fehlt«, sagte Dr. Norden.

»So matt war sie noch nie bei einer Grippe«, sagte Kai leise, »und sie will eben nicht im Bett bleiben.«

Das wusste Dr. Norden nur zu gut, da er Thea Benthin nun schon fast seit zehn Jahren kannte.

»Der Bub soll sich nicht so aufregen«, empfing ihn Thea Benthin auch sogleich mit krächzender Stimme, doch ihr gerötetes Gesicht, das sonst eher blass war, verriet, dass sie auch Fieber hatte und ziemlich hohes sogar, wie Dr. Norden sogleich besorgt feststellen musste. Als er sie untersuchte, was sie sich nur gefallen ließ, weil er eben »ihr« Dr. Norden war, wurde seine Miene noch ernster.

»Wenn das nur keine Rippenfellentzündung wird«, sagte er. »Am besten wären Sie wirklich für wenigstens eine Woche in der Klinik aufgehoben, Frau Benthin.«

Ein bisschen erstaunt war er schon, dass sie nicht gleich Widerspruch erhob, aber sie war tatsächlich matt.

»Aber wenn, dann nur zum Dr. Behnisch«, murmelte sie. »Ins Krankenhaus gehe ich nicht.«

Kai sah Dr. Norden flehend an. Der nickte. »Ich bringe Sie da schon unter, Frau Benthin, und da werden Sie schneller

Könnte Sie auch interessieren