Komp_Header_Serie_Dr_Norden_Bestseller_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein ‚Fall’, er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Dr_Norden_Bestseller_60px_Hoehe_Freisteller

116 – Das gewagte Spiel der Lilly Dongen

Nr.: 116
Veröffentlichung: 17. März 2015
Erscheinungsweise: wöchentlich
Seitanzahl: 100
Autor: Patricia Vandenberg
Artikel-Nr.: 9783863778286
Dr. Daniel Norden hatte sich den Besuch bei dem alten Professor Böck bis zuletzt aufgehoben, da er ja wusste, dass dieser Patient an Schlaflosigkeit litt und nicht zu den Akutkranken gehörte. Professor Böcks Leiden waren altersbedingt, doch geistig war er noch sehr rege. Er unterhielt sich auch gern mal mit Dr. Norden. Doch an diesem Abend wurde es nichts mit einer längeren Unterhaltung, denn Fee Norden wusste, dass ihr Mann bei dem Professor zu erreichen war, und sie benachrichtigte ihn, dass Sandra Dongen dringend um seinen Besuch gebeten hätte. »Ja, lieber Professor Böck, da werde ich gebraucht«, erklärte Dr. Norden, als er den Hörer aufgelegt hatte. »Dann will Sie der alte Invalide nicht aufhalten«, sagte der Professor. »Ich schaue morgen wieder vorbei«, versprach Dr. Norden, da ihm auffiel, dass Professor Böck recht müde wirkte. »Nehmen Sie heute ruhig mal zwanzig Tropfen«, sagte er noch. »Es ist ja ein rein pflanzliches Präparat.« Der Professor nickte, aber Dr. Norden glaubte nicht so recht daran, dass er dem Rat folgen würde. Zu den Dongens hatte er es nicht weit.

Könnte Sie auch interessieren