Komp_Header_Serie_Chefarzt_Dr_Norden_1150x500px
KompKMS_Serienwelt_Chefarzt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller
Jenny Behnisch, die Leiterin der gleichnamigen Klinik, kann einfach nicht mehr. Sie weiß, dass nur einer berufen ist, die Klinik in Zukunft mit seinem umfassenden, exzellenten Wissen zu lenken: Dr. Daniel Norden! So kommt eine neue große Herausforderung auf den sympathischen, begnadeten Mediziner zu. Das Gute an dieser neuen Entwicklung: Dr. Nordens eigene, bestens etablierte Praxis kann ab sofort Sohn Dr. Danny Norden in Eigenregie weiterführen. Die Familie Norden startet in eine neue Epoche!
Loading...
KompKMS_Serienwelt_Chefarzt_Dr_Norden_60px_Hoehe_Freisteller

1265 – Unter Verdacht

Nr.: 1265
Veröffentlichung: 20. Februar 2024
Erscheinungsweise: alle 2 Wochen
Seitanzahl: 100
Autor: Marietta Brem
Artikel-Nr.: 9783989861206
Nachdenklich betrachtete Dr. Norden, Chefarzt der Behnisch-Klinik, den Befund, den er eben mit seiner Patientin besprochen hatte. Marga Lehmann war schon seit Jahren Patientin bei ihm, seit sie mit einem lebensbedrohlichen Herzinfarkt in seine Klinik eingeliefert worden war. Seitdem ließ sie sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen stationär aufnehmen, denn die Angst vor einem erneuten Infarkt ließ sie oft nicht zur Ruhe kommen. Dennoch war sie nicht bereit, etwas an ihrem Leben zu ändern, eben gesünder zu leben. »Hast du einen Augenblick Zeit für mich, Dan?« Dr. Fee Norden betrat nach kurzem Anklopfen das Sprechzimmer ihres Ehemannes. »Ich hatte auf einmal das Gefühl, als wolltest du unbedingt mit mir sprechen.« Sie trat neben ihren Mann und beugte sich zu ihm hinunter. Der zärtliche Kurs, der auf seine Wange gehören sollte, landete natürlich auf seinem Mund, weil er rasch sein Gesicht zu ihr drehte. »So hatte ich das nicht gedacht«, stellte sie lachend fest, als sie sich nach einer Weile aus seiner zärtlichen Umarmung gelöst hatte. »Ich hatte auf einmal solch eine Sehnsucht nach dir, dass ich einfach kommen musste.« Sie trat einen Schritt zurück. »Eben im Gang ist mir Frau Lehmann begegnet. Wie geht es ihr eigentlich? Sie sah nicht gerade zufrieden aus.« »Genau darüber wollte ich mit dir reden, Feechen. Die Frau will einfach nichts verstehen.

Könnte Sie auch interessieren